Chutz Leuenberger

Wanderleiter WbB
Mit Pfiff und Dampf ins Elsässer Ried

Samstag, 6. August 2011

Route: Breisach i.Brg.(D) Neuf Breisach (F) Vogelsheim - Elsässer Ried
Diese Wanderung ist für einmal anders wie die andern. Alles eben, 8 km, Schwierigkeitsgrad 1

Wanderleiter Chutz  hat mit Erfolg sich etwas ganz spezielles einfallen lassen.
Ein grosses Kompliment Dir lieber Chutz und den Dank aller Teilnehmer sei Dir gewiss.
Doch lassen wir die Bilder sprechen.

Alle Fotos mit der kleinen Lumix DMC-LX3



Eine erste Orientierung am Bahnhof Breisach bei schönstem Wetter. Freude herrscht.


Es bleibt uns eine halbe Stunde Zeit bis es mit dem Bus weiter geht nach Neuf Breisach. Gelegenheit in dem
historischen Städtchen, das im 2.Weltkrieg bis zu 90 % zerstört wurde  ein paar Fotos zu knipsen.



Fussgängerzone mit Blick auf das Breisacher-Münster.


Rassig sind die drei hübschen Wander-Damen unterwegs. Für Shopping bleibt (Gottlob) keine Zeit.


Kunstvolles Aushängeschild einladend präsentiert der Post-Wirt sein Wein-Lokal


Im Zentrum von Neuf Breisach angekommen. Wanderleiter Chutz ist gut vorbereitet und gibt Infos


Blumen geschmückte Gedenksäule inmitten des Place des Armes


Denkmal Pflege vom feinsten


Das Rathaus

Im Jahre 1753 wurde das heutige Rathaus in der aktuellen Form, als massives Gebäude aus Stein erbaut.


Wir überqueren diesen für heutige Begriffe sehr grossen Platz
....und spähen nicht nach Kanonen, sondern nach Confiserien und Baizen aus (mit Erfolg)
Die Stadt Neuf Breisach präsentiert sich heute noch genau so, wie hier auf dem
Plan Citadell de Neuf Brisach. 


Die beiden
nachfolgenden Darstellungen habe ich aus den Infos von Wkipedia entnommen.
 
Die Straßen sind um ein Quadrat rechtwinklig angeordnet. Die Häuserblöcke (50 x 50 m) sind gleich groß,
ein zentraler Platz von 2 x 2 Blocks ist als Exerzier- und Appellplatz freigelassen.
Alles in dieser Kleinstadt, selbst die Kirche, ist der militärischen Absicht untergeordnet. 

Der Marktplatz mit Rathaus befindet sich in Randlage zur Place d´Armes. 
Vier Tore liegen an den vier von der Place d´Armes wegführenden Straßen


Die Festung Neuf Breisach ließ 1698-1703 Ludwig XIV ( Der "Sonnenkönig" ) von
Festungsbaumeister Vauban, 3 km vom Rhein entfernt bauen.

Die Festungsanlage hat einem Durchmesser von 800 Metern, sie ist bis zum heutigenTag fast vollständig erhalten.



Die Befestigungsanlagen gehören seit 2008 zusammen mit anderen Anlagen in Frankreich von Vauban zum
Unesco Weltkulturerbe


Nach kurzer Zeit des Wanderns um diese 8 Ecken herum und schon wird die Orientierung schwierig.


Neuf-Brisach wurde als Achteck angelegt, das an jeder Spitze einen bastionierten Turm besitzt. 20 Poternen (Durchgänge durch den Wall) 
und vier Prunktore ermöglichen schnelle Truppenbewegungen. Die moderne Festung ist niedrig, um möglichst wenig Angriffsfläche zu bieten. 
Im Gegensatz zu mittelalterlichen Burgen, die oft auf schwer zugänglichen Höhen errichtet wurden, 
platzierte man die modernen Festungen an den Haupteinfallsstraßen.


Eindrücklich. Der sehr gute Zustand dieser Festung ist bewundernswert. Top Qualität. Heutzutage wird nach 50 Jahren saniert.


Eine einzelne Geschützstellung von zehn 24-Pfündern verschoss an einem Tag zwölf Tonnen Kugeln und sechs Tonnen Pulver 
Für den Transport dieses Kriegsgerätes waren feste Straßen erforderlich.


Die Steine zum Bau der Festung wurden auf einem speziell gebauten Kanal mit Schiffen herbei geschafft.

Vauban hatte stets interessiert am Kanalbau Anteil genommen. Der Schriftwechsel, der ihn über den Fortschritt der Arbeiten unterrichtete, ist erhalten.
Der Festungsbauer hatte genaue Berechnungen über die Menge an Quadersteinen, Bruchsteinen, Kalk und Holz angestellt, 
die er für Neuf-Brisach benötigte. Er kalkulierte die Ladefähigkeit der Schiffe und die erforderliche Anzahl der Fahrten.
Er ging davon aus, daß jedes Boot sechs bis acht Fahrten pro Monat unternehmen könne und daß der Kanal acht Monate im Jahr schiffbar sei.


Dieses Rondelle ist später hinzugefügt worden und dient heute bei Anlässen als kleine Bühne.


Eines der beiden original erhaltenen Eingangstore


Kunst an der Festung. warum nicht?


Die Mittagsverplegung nahmen wir noch in der Festung auf einem grosszügigen Rastplatz ein, 
das Dessert jedoch eine feine hausgemachte Glace hier in dieser kleinen Konditorei.


Frisch und erholt ging es zu einem weiteren Höhepunkt des Tages. Zurückversetzt in das vorige Jahrhundert geht es weiter.


Dieser nostalgische Zug bringt uns an den Rhein. Herrlich die Wagen wo man noch die Fenster öffnen kann und Russ von der Dampf-Lok
schnuppern und auch spüren kann.


Im Bahnhof von Vogelsheim ist ein kleines Museum eingerichtet. Der Staionsgepäckhandkarren voll beladen


Alles da...nur kein Computer. Fahrkarten auf Vorrat.


In unzähligen freiwillgen Arbeits-Stunden wieder Fit gemacht die Lok Theodor.
Immerhin mit voller Zuglast leistet sie bis 30 Kmh  (wenn's nicht bergauf geht)





...in voller Fahrt durch das Elsässer Ried. Die Strecke ist stillgelegt. Um eventuellen
Tieren die sich da gemütlich
zwischen den Gleisen  nieder gelassen haben zu warnen, ertönt auf der ganzen Strecke ein symphatisches, lautes Pfeiffkonzert.


Ein kurzer Halt wird beim Lok Depot eingeschaltet .


Informative Erklärungen zu den Lok die sich hier noch befinden und auf eine Sanierung hoffen. Jede Lok hat eine 100 jährige Geschichte.


Wir wechseln nun wieder in die Neuzeit. Eine zwei stündige Schiffahrt mit der MS Weinland-Baden bringt uns zurück nach Breisach (D)


Zeit genug um sich aus der  Speise und Getränke Karte etwas "gluschtiges" auszusuchen.
Mir hat es ein Badisches Schäuffele mit  Grumbeere
Salat angetan. Das nenne ich  neuerdings Wandern mit Komfort.


Schon etwas Abendstimmung und ein lauer Wind empfängt uns auf dem Deck.


Im Hintergrund der Schwarzwald


Wir nähern uns dem Hafen von Breisach


Breisach mit dem Münster.


Diese letzte Aufnahme entstand nach einem kurzen Aufstieg zum Eckberg vis a vis dem Münster von Breisach.
Danach geht es zurück mit hervorragenden Verbindungen ohne Wartezeiten nach Basel.

Vielen Dank für ein Feddback

zurück